Summer News

31017609747_16cf384440_o.jpg

Hello everyone,

Joel from YWAM Nuremberg, here with a recap of the last month for you all!

Dance.JPG

The beginning of June kicked off with our base in full team-hosting mode, as an outreach team from South Africa had arrived the latter part of May. It’s always wonderful to have the energy and life that a team brings with them permeate through the base, and this was no exception! The team was also a huge blessing for the city, spending a majority of their time serving with and in local churches or ministries, including a refugee home. For me personally, this was a new and exciting challenge (in the best of ways), as I had never before hosted an outreach team or served as the local contact for one. I was often reminded of 2 Corinthians 12:10 where it states: “…For when I am weak, then I am strong.” This reminder that I’m (we’re) to serve through the power that raised Christ from the dead gave me great hope in the times of seemingly daunting inability or cluelessness.

Something which all of us here are elated about are our two new staff members who arrived this month, Destiny and Mandi! It’s incredibly vitalizing to receive these new individuals who are bringing their hearts, talents, passions, and truly their all to serve the Lord in this place. We’re also looking forward to welcoming a few more staff onto our team in the coming months!

Many of you have been asking for an update on our cafe, Wonderland Creative Studios, in reference to its closing. So, yes, if you haven’t heard, Wonderland has officially come to an end. Having just submitted our intent to purchase the building, and having received a positive response from our landlord, it may seem an odd time to shut our doors to the public. However, all of us on staff here at present were in agreement that this is actually a very natural time to rethink the space and spend precious time as a community in prayer for how we can more effectively utilize what God’s given us. We believe that in its current form it simply wasn’t able to be used as naturally as an open door for ministry in the neighborhood in which we live. Rest assured that, Lord willing, we will once again open our doors at Pillrenreuther Straße 13 with a fresh vision and concept for being the hands and feet of Jesus to the people of Nuremberg.

As I mentioned above, and as you may have heard, we’re in the process of purchasing the building we’ve called home for nearly four years. With that, we’ve seen 25 individuals, churches, or other organizations join what we’re calling Team 187, which is another way of saying that these people have pledged to support monthly the work YWAM is doing in Nuremberg. This monthly support is simply what we need to cover the day-in, day-out costs of running a YWAM base. It’s amazing to see how this has grown thus far, though we’re still in prayer for more individuals to join in! (And you can be in prayer, too!)

One last little update point is with regard to the visa conundrum we’ve been in for quite some time now. No big news to announce on this front, as of now, though I can happily report that it is moving in the right direction! We’ve been blessed to have a lawyer provided for our first few new applicant cases (including mine), which has made the process that much easier for us. Stay tuned for more on this front and, of course, pray, pray pray!

June has come and gone with much having transpired and many individuals passing through our doors. We’ve seen God come through in mighty ways, but have also really had our faith put to the test. It’s been a month of extreme growth as a community, though at the same time felt like a bit of a dry spell. Through the ups and downs Father God is faithful and that’s what all of us are learning to fully rest in and rely on.

Thank you for your continued prayer and support of seeing lives being transformed in, as Martin Luther called it, “the eyes and ears of Germany” (Nuremberg).

~ Joel


Hallo!

hier ist Joel von JMEM Nürnberg mit einem Rückblick der letzten Wochen!

Anfang Juni war für uns als Zentrum, von Gastfreundschaft geprägt. Der Monat hat mit dem Willkommen heißen eines Einsatzteams von Südafrika begonnen. Es ist immer etwas besonderes, Teams hier zu haben. Die Energie und das Leben, das die jeweilige Gruppe in unsere Gemeinschaft bringt, wollen wir nicht missen.

Das Team war auch ein grosser Segen für die Stadt, indem sie ihre Zeit vor allem damit verbracht haben mit lokalen Gemeinden vor Ort zusammen zu arbeiten oder Diensten der Region, wie zum Beispiel eine Flüchtlingsunterkunft gedient haben. Für mich persönlich war die Arbeit mit dem Einsatzteam eine neue, gute Herausforderung (im Besten Sinne), da ich zum erstem Mal Gastgeber und lokaler Koordinator für ein Team war. Oft wurde ich an 2.Kor 12:10 erinnert, wo es heisst, “..wenn ich schwach bin , bist du stark.” Mich zu Erinnern, dass ich (oder besser wir) durch die Kraft, die Christus von den Toten auferweckt hat, dienen, hat mir in Momenten von scheinbarer Ahnungslosigkeit und fehlenden Lösungen Mut gemacht.

Was uns total ermutigt hat, sind zwei neue Mitarbeiterinnen, Destiny und Mandi, die diesen Monat angekommen sind. Die Talente, Leidenschaften und mit allem was sie sind Gott hier vor Ort zu dienen, ist unglaublich ermutigend und bringt neues Leben in unsere Gemeinschaft. Wir freuen uns schon auf mehr Mitarbeiter, die in den kommenden Monaten ankommen.

Viele von euch haben uns angesprochen und nach einem Update bezüglich den Wonderland creative studios gefragt und den Gerüchten, ob das Cafe schließt. Ja, es ist wahr, falls du es noch nicht gehört hast - die Wonderland creative studios schließen offiziell. Zur gleichen Zeit, wie wir unser Vorhaben, das Gebäude zu kaufen und einer weiterhin positiven Rückmeldung vom Eigentümer diesbezüglich, scheint es der falsche Zeitpunkt zu sein, die Türen zur Öffentlichkeit zu schließen. Wir als derzeitiges Mitarbeiterteam sind uns allerdings einig, dass es ein guter Zeitpunkt ist zu reflektieren und als Gemeinschaft zu beten wie wir effektiver nutzen können, was Gott uns gegeben hat. Wir glauben, dass die momentan genutzte Form, nicht die Beste und natürlichste ist, um unsere Nachbarschaft zu erreichen. Ihr könnt euch sicher sein, dass wir so Gott will, die Türen der Pillenreuther Strasse mit neuem Konzept und Vision öffnen, um die Hände und Füße von Jesus für die Menschen von Nürnberg zu sein.

Wie bereits oben erwähnt sind wir dabei Schritte zu gehen um das Gebäude, in dem wir seit fast 4 Jahren ein zu Hause gefunden haben, zu Kaufen. In dem Zusammenhang sind 25 einzelne, wie auch Gemeinden und ander Organisationen Teil von Team 187 geworden. Im Grunde ein Team, das durch monatliche Spenden die Arbeit von YWAM in Nürnberg unterstützt. Wir sind auf monatliche Unterstützung angewiesen, um die tagtäglichen Kosten von JMEM Nürnberg zu decken. Es ist total ermutigend zu sehen wie dieses Team in den letzten Monaten gewachsen ist. Wir beten nach wie vor für mehr Leute, die Teil von dem Team werden (du kannst uns da gerne im Gebet unterstützen!)

Noch ein letztes Update in Bezug auf unsere Visa Situation, die uns ja auch schon lange beschäftigt. Es gibt im Moment, keine großen Neuigkeiten, ich kann aber voller Freude mitteilend dass es sich in die richtige Richtung bewegt. Wir haben einen Rechtsanwalt für die neuen Anträge (inkl.meinem) mit im Boot, was ein riesen Segen ist. Das hat den Ablauf für uns vereinfacht. Wir halten euch auf dem Laufenden, bis dahin beten, beten, beten!

Juni ist schnell vorbeigegangen und viele Gäste und Teams sind ein und ausgegangen. Wir haben erlebt, dass Gott real ist, sind aber auch in unserem Glauben herausgefordert worden. Wir haben als Gemeinschaft viel Wachstum erlebt, und Gleichzeitig war es ruhig und leer in unseren Räumlichkeiten. In allen Höhen und Tiefen ist Gott treu! Das dürfen wir weiterhin lernen und uns darauf verlassen.

Danke für eure kontinuierlichen Gebete und Unterstützung, so dass Leben in, wie Martin Luther es nennt”die Augen und Ohren von Deutschland” (Nürnberg) verändert werden.

- Joel