April News

image1.JPG

Here at YWAM Nuremberg, we started April off with a delicious German barbecue. We were after all created for fellowship. Spring is finally here and so are the new students of our second Trail-less DTS which began last week. Trail-less staff and students also went camping during their first weekend here. This school is called to be adventurous and go where others might not be willing or able to go, but God has also been speaking about the importance of relationships. Stepping out of your comfort zone and being vulnerable with self and others sometimes takes the greatest courage. We are excited to see what God will do through this daring group.

We will also be having a special time of worship and teaching with Jake Hamilton, this month and are also expectant to see God at work.

Our Bible Distribution Project is also going strong. An outreach team from South Africa is currently walking out its faith by distributing gospels of John door to door together with local churches in Nuremberg. They are blessing our city with their great warmth, energy and servant heart and we are so happy to have them here. They also baked 500 cookies, but that is a story for another time. God dreams are usually those that you cannot accomplish by yourself. Do let us know if you or your church would like to get involved.

Looking back at the things God has done over the last few weeks, there is one story we would like to highlight. In March the students of our last Marriage of the Arts DTS had the chance to share in different schools in Bavaria. It turns out that when one of the teams reached their destination, the door to visit the school closed unexpectedly. The team decided to pray and a small door opened again. They were given the opportunity to speak to one class. They showed videos of their experiences in Africa and Asia and gave testimony of who God is for them. The teacher and the class were so impacted by what they heard that the team was asked to come back the next day to share with another class. When we take the risk and give of ourselves to others things happen: doors open, but most importantly so do hearts.

This opportunity arose thanks to the efforts and financial support of the YMCA and we would like to thank all the staff and friends of the YMCA who helped coordinate and make this tour possible!

In May we will be having a relational fundraising workshop, as well as a Pop-Up store for ethically produced clothing by EYD in our Wonderland Creative Studios. Please check out our Facebook, website or write us for more information.

Thank you for being a part of this move of God in our city and the nations. Your prayers, encouragements and financial support are what lifts us up to be able to keep going. 


Blessings from Nuremberg!


Den April haben wir als JMEM Nürnberg mit einem Grillfest angefangen. Wir lieben es Gemeinschaft zu haben. Frühling ist endlich hier, und somit auch die Studenten unserer zweiten Trail-less Jüngerschaftsschule, die letzte Woche angefangen hat. Am ersten Wochenende gingen die Schulmitarbeiter und Studenten zum Zelten. Die Trail-less DTS ist wie gemacht für Abenteuerlustige und Mutige, die an Orte gehen wollen, wo andere nicht hingehen können oder wollen. Mit Trail-less ist nicht nur gemeint an schwer erreichbare Orte oder Länder zu gehen sondern auch zwischenmenschlich und persönlich an Orte zu gehen, an die man sich nicht traut. Um anderen zu lieben muss man die Komfortzone verlassen und sich dem anderen gegenüber öffnen. Das beansprucht oft den größten Mut und wir sind sehr gespannt was Gott durch diese Gruppe von mutigen Studenten und Mitarbeitern machen wird.

Diesen Monat erwarten wir auch Jake Hamilton, ein christlicher Musiker und Lobpreisleiter, für eine besondere Lehrzeit bei uns in Nürnberg und sind sehr erwartungsvoll.

Unser Bibel Projekt läuft kräftig voran. Ein Team aus Süd Afrika unterstützt uns sehr, in dem sie zusammen mit Kirchen in Nürnberg Johannes Evangelien von Tür zu Tür austeilen. Wir sind beeindruckt von der Wärme, Energie und dienenden Herzen mit dem sie die Menschen hier segnen. Unter anderem haben sie 500 Kekse gebacken, aber diese Geschichte erzählen wir ein anders Mal. Träume die von Gott kommen sind immer solche die man alleine nicht vollbringen bringen kann. Meldet euch gern bei uns wenn Ihr oder Eure Kirche auch mitmachen wollt.

Dann gibt es noch eine Geschichte der letzten Wochen die wir mit Euch teilen wollen. Im März hatten Studenten der letzten MOTA Jüngerschaftsschule die Chance in verschiedene Schulen in Bayern über ihr Glauben zu sprechen. Für einen der Teams schloss sich aber diese Tür ganz unerwartet und die Möglichkeit in die Schule zu gehen. Das Team beschloss zu beten und genau so spontan öffnete sich wieder eine kleine Tür. Eine Realschule lud das Team ein in eine ihrer Schulklasse zu sprechen. Das Team zeigte Fotos von ihrem Missionseinsatz in Afrika und Asien and sprach offen über ihre Beziehung zu Gott. Die Lehrerin und die Schüler waren so bewegt von was sie gehört hatten dass sie das Team gleich noch einmal einluden zu einer weiteren Schulklasse zu sprechen. Wenn wir unser Herz öffnen auch wenn Risiko besteht dass wir nicht angenommen werden können Wunder geschehen: Türen öffnen sich, aber was noch viel wichtiger ist Menschen öffnen sich und Herzen gehen auf.

Diese Chance verdanken wir den Bemühungen und der finanziellen Unterstützung des CVJM e.V. Bayern und wir möchten von Herzen allen Mitarbeitern und Freunden des CVJMs danken, die an dieses Vorhaben beteiligt waren.

Im Mai bieten wir ein Seminar mit dem Tema “beziehungsorientiertes Fundraising“ an und in den Räumlichkeiten unseres Wonderland Creative Studios wird wieder ein Pop-Up Laden für sozial- und umweltverträglich Mode der Marke EZD statt finden. Besucht unsere Webseite, Facebook oder schreibt uns für mehr Informationen.

Nochmals vielen, vielen Dank das Ihr ein Teil davon seid von dem was Gott in unsere Stadt Nürnberg und weit darüberhinaus tut. Eure Gebete, Ermutigungen und eure finanzielle Unterstützung tragen uns Tag für Tag weiter und ermöglichen unseren Einsatz für das Reich Gottes.